Züchterauswahl

Wie und wo bekomme ich “meinen” Hund?

Nachdem Du Dich jetzt ausführlich informiert hast und Deine Wunschrasse gefunden hast, stehst Du vor der Frage wo Du Deinen Hund bekommst. Wenn Du schon einschlägige Hundeerfahrung hast, ist der Weg ins Tierheim nicht von der Hand zu weisen, denn all diese armen Tiere haben auch ein besseres Leben und ein gutes Zuhause verdient. Ansonsten ist nur ein seriöser Züchter die richtige Wahl. Hierzu ist schon viel und ausführlich geschrieben worden (Hundehändler, Hundevermehrer die die Zucht nur aus finanzieller Gewinnsucht betreiben), siehe auch den Beitrag hierzu auf der Homepage unter Lea´s traurige Geschichte.

Wenn Du einen wirklich guten Welpen haben möchtest, solltest Du Dir bei der Auswahl des Züchters viel Zeit nehmen. Wähle ausschließlich Züchter, die ihre Zucht bei einem von der FCI (Federation Cynologique Internationale) anerkannten Rassezuchtverein durchführen. Besuche dann mehrere Züchter und vergleiche die Zuchthündinnen sowie die Aufzuchtbedingungen, sowie die Eindrücke die Du von dem jeweiligen Züchter gewonnen hast, auch wenn der Weg noch so weit ist, der Aufwand lohnt sich. Infos über Züchter bekommst Du über die Homepage des VDH (Verband des Deutschen Hundewesens), indem Du auf die jeweilige Homepage Deiner Wunschrasse gehst. Solltest Du Dich für eine der 6 Retriever-Rassen (Golden-, Nova Scotia Duck-Tolling-, Labrador-, Flat-Coated-, Curly-Coated-, Chesapeake Bay – Retriever) interessieren, kannst Du auch direkt auf die Homepage des DRC (Deutscher Retriever Club) oder im speziellen Falle eines Golden Retrievers noch auf die Homepage des GRC (Golden Retriever Club) gehen. Bewährt hat sich auch der Besuch einer größeren Hundeausstellung. Hier findet man am Ringrand oder bei den Boxen immer die Gelegenheit zu einem Gespräch und erhält auf diesem Wege die gewünschten Informationen.

Woran erkennt man einen guten Züchter?

  • Seine Zuchthunde und Welpen machen einen gepflegten und sauberen Eindruck und sind voller Lebensfreude
  • Die älteren Hunde sowie die Welpen sind unbefangen, freundlich und sehr kontaktfreudig
  • Der Aufzuchtbereich liegt im Wohnbereich oder in dessen ummittelbarer Nähe, um den engen menschlichen Kontakt sicherzustellen
  • Er bietet seinen Welpen eine saubere Unterkunft und vielfältige Abwechslung: Spielzeug, Spielgelände, Begegnung mit anderen Menschen, Kindern, anderen Heimtieren, Autofahren
  • Der Züchter kennt jeden Welpen mit Namen. Die Welpen mögen Ihn und sind zutraulich und verspielt
  • Die Welpen haben abwechslungsreiche Beschäftigungsmöglichkeiten und die Chance, vielfältigste Umweltbedingungen kennenzulernen, um so ihre Sinne zu schulen
  • Die Welpen dürfen mit den Besuchern spielen
  • Die Welpen werden frühestens mit 8 Wochen abgegeben und sind entwurmt und geimpft
  • Ein guter Züchter gibt bereitwillig Auskunft über den Gesundheitszustand, Ausbildung und Austellungserfolge seiner Tiere und gewährt gerne Einblick in seine Unterlagen und Untersuchungsergebnisse
  • Er berät ausführlich und hilft, den für die Bedürfnisse des Käufers geeigneten Welpen auszusuchen. Seine Zuchtstätte kann zu diesem Zweck mehrmals besucht werden
  • Er gibt von sich aus Tipps zur Pflege, Fütterung, Erziehung. Er möchte Deine Adresse und bietet jederzeit Hilfe an, falls Probleme auftauchen sollten.
  • Der Züchter drängt nicht zu einer Entscheidung, im Gegenteil: Er erkundigt sich genau nach Deinen Lebensumständen

Formalitäten beim Hundekauf

Du bekommst von dem Züchter einen Kaufvertrag und noch die Ahnentafel Deines Hundes. Weiterhin bekommst Du das Impfbuch mit den Vermerken der bereits durchgeführten Impfungen, sowie die Termine für noch anstehende Impfungen und Wurmkuren. Weiterhin solltest Du einen Plan mit den Fütterungszeiten und Umfang der Mahlzeiten, die der Welpe gewohnt ist ausgehändigt bekommen. Damit der Welpe in den ersten Tagen im neues Zuhause nicht gleich eine Futterumstellung mitmachen muss, solltest Du von einem guten Züchter auch noch etwas Welpenfutter und die Dosierungsanweisung erhalten.